Wettbewerb "Gesichter" 

Wir bedanken uns über die rege Teilnahme am Wettbewerb. Die Teilnahmefrist ist beendet. Anfang Oktober werden wir alle Einsender per mail informieren. Die teilnehmenden Künstler erscheinen dann auch auf der Seite GESICHTER. Wir bitten bis dahin um etwas Geduld. Vielen Dank!


Nächste Ausstellungseröffnung:

Peter Geithe "explicatus" 

Eröffnung am Sonntag, den 2. Oktober 2016

Ausstellungsdauer bis 30. Oktober 2016

 

 Wenn wir von Büchern mit mechanisch, beweglichen Manuskripten ausgehen, so entstand schon 1306 ein astrologisches Pop-Up-Buch, die „Ars magna“ des katalanischen Mystikers, Theologen und Philosophen Ramon Llull mit sieben rotierenden Scheiben, um seine kosmischen Erkenntnisse zu verdeutlichen.

Im deutschen Sprachgebiet sind Pop-Up-Bücher unter Begriffen wie Klapp- Panorama- Kulissen- oder Aufstellbücher bekannt. Wir zählen heute nahezu alle Manuskripte, auch Glückwunschkarten, die bewegliche Elemente enthalten, zu der Kategorie der Pop-Up-Objekte. Neben den Autoren und Illustratoren spielen bei der Entwicklung und Herstellung Papieringenieure eine entscheidende Rolle, da sich die Konstruktion problemlos im Manuskript ent- und zusammenfalten muss. Die gegenwärtig produzierten Exemplare zeichnen sich durch eine immer kompliziertere Gestaltung aus, die auch Musik- und Lichtelemente ent-halten können. Auf der Suche nach neuen und

ungewöhnlichen Ausdrucksformen hat mich diese alte, spezielle und weitgehend in Vergessenheit geratene Technik gereizt, Pop-Up-Motive mit unter-schiedlichen Konstruktionselementen zeitgemäß mit farbigem Fotokarton zu gestalten. Entstanden sind Bücher, die Illustrationen zu maritimen Gedichten von Joachim Ringelnatz und typische Bilder der japanischen und der ägyptischen Kultur zeigen. Unter dem Begriff „explicatus“ (Entfaltung) entstanden Serien in Kassetten mit abstrakten Papierskulpturen (DIN A3) und als „explicatus grandio“ wurden DIN A1 große Papierskulpturen mit maritimen Themen gestaltet. 

 

Peter Geithe 



Aktuelle Ausstellung in St.Cosmae, Stade

Gerhard Quade " Die Schöpfung", 8. Mai bis 30. Oktober 2016

Der renommierte Künstler Gerhard Quade hat in seinen Bildern das Geheimnis der Schöpfung meditiert und stellt dar, was er gesehen hat, was ihm da aufgegangen ist hinter allem Vordergründigen.

Neben den eindrucksvollen Holzschnitten zur Schöpfung werden zudem Holzschnitte von Stade und dem Alten Land zu besichtigen sein. Die Ausstellung auf der Südempore der Cosmaekirche wurde von dem Superintendenten Dr. Thomas Kück eröffnet.

 

Informationen zu den aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf

www.stadtkirchen-stade.de