Der Kunstverein Stade möchte der Kleinkunst eine Bühne geben:

 

KleinKunstSamstag

am 18.04.2020 um 19.30 Uhr

Einlass ab 19.00 Uhr - Eintritt frei

 

 

 

 

 

 

Der Hintergrund

Der Kunstverein Stade hat auf seiner Mitgliederversammlung im Frühjahr letzten Jahres eine geänderte Satzung beschlossen und dabei u. a. seinen Vereinszweck erweitert. Er verschreibt sich nun der Förderung von Kunst und Kultur.

 


Die Idee

Im Jahr 2003 hat der Kunstverein Stade sein Domizil im alten Schleusenwärterhaus gefunden. Heute ist der Kunstpunkt Schleusenhaus ein etabliertes Umfeld für die Werke von Künstlern unterschiedlichster Stilrichtungen.

 

Um der Kunst noch mehr Spielraum zu verschaffen, sie bildlich die Wand verlassen und den Raum betreten zu lassen, geht der Kunstverein Stade neue Wege. Die Idee: Ein kleines Haus könnte Platz für Kleinkunst bieten und wird zum Habitat für KleinKünstler jeglicher Couleur. Nach dem Motto „Versuch macht kluch“ - sind die Organisatoren auf das Ergebnis dieses Experiments gespannt.

Die Kleinkunst

ist ein Genre der darstellenden Künste, insbesondere des Theaters und der Musik, das seinen Namen aufgrund seines begrenzten personellen, räumlichen und materiellen Aufwands erhalten hat. […] Zur Kleinkunst zählen Kabarett, Comedy, Chanson, Puppenspiel, Pantomime, Poetry Slam, Stegreifkomödie, Rezitation (Lesung), Erzählkunst, Jonglage, Zauberei, Showhypnose, Figurentheater, Schwarzes Theater, Straßentheater, Marionettentheater usw., soweit diese als Solo oder in Kleinbesetzung ohne oder mit geringem bühnentechnischen Aufwand […] aufgeführt werden können. Diese bieten meist eine intime Atmosphäre mit großer Nähe zwischen Künstlern und Publikum. (Quelle: wikipedia)


Da die obligatorische Bühne fehlt, soll ein kleiner Teppich zum Feld für diejenigen werden, die auf intellektuelle Art unterhalten, einfach nur Blödsinn machen, Goethe zitieren und Geige dazu spielen, auf einem Bein stehend eine Telefonzelle erklären oder nicht auf dem Teppich bleiben möchten. Im Prinzip ist bis auf Raumgreifendes alles möglich.

Die besondere Atmosphäre des Schleusenhaus mit seinen kleinen aber feinen Räumen kann zwischen vortragenden Künstlern und Publikum einen unmittelbaren Kontakt herstellen.


Es gibt maximal 35 Sitzplätze, für die Bühnenbeleuchtung sorgt eine Stehlampe. Die Auftrittsdauer ist auf 10 Minuten beschränkt, in den Pausen zwischen den Auftritten bietet der Kunstverein eine Bewirtung an, dazu spielt Live-Musik. Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um ein Hutgeld gebeten, das am Ende des Abends zu gleichen Teilen auf alle Auftretenden verteilt wird.

 

Der Kunstverein Stade lädt Menschen aus Stadt und Region ein, die sich ausprobieren möchten oder schon erste Schritte als Kleinkünstler gemacht haben. Sie können sich am 18.04.2020 ab 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr) einem kleinen Publikum (vor)stellen.

 

Wer auf den Teppich möchte, schreibt eine E-Mail an den Kunstverein (kunstpunktschleusenhaus@t-online.de) und stellt darin vor, was sie oder er sich vorstellt. Eine Gage ist nicht vorgesehen.